Oktober – Monatsstein 2019

(besonderes Einzelstück aus unserer Sammlung)

Text wie meist dankend übernommen von einem unserer Großhändler >>

Nach der Tag- und Nachtgleiche werden die Tage dunkler, kälter und kürzer. In der Natur beginnt die Zeit des Rückzugs und der Ruhe. Auch für die Menschen bricht eine Zeit der Innenschau und der Besinnung an, alles wird langsamer und es kehrt Bedächtigkeit ein. Der Kontakt zu den Mitmenschen nimmt wieder größeren Raum ein, es wird bewusster, wer einem nahe steht und ein geschätzter Begleiter ist.

Meteoriten unterstützen in dieser Zeit dabei, die eigenen Absichten, Vorhaben und Ziele, die zu Jahresbeginn formuliert wurden, kritisch zu hinterfragen. Neue Blickwinkel können eingenommen werden, bisher unbekannte Aspekte werden aufmerksam geprüft, überlebte Strukturen überwunden. Vieles kommt jetzt auf den Prüfstand, um noch notwendige Änderungen in die Wege zu leiten.  Hierbei sind Meteoriten auch wertvolle Helfer, die die Umsetzung von spontanen Impulsen in tatkräftiges Handeln stärken. 

Meteoriten finden Sie hier in unserem Laden, Einzelstücke – teilweise auch gebohrt bzw. gestiftetals Anhänger.

Der Name Meteorit kommt entweder vom griechischen “meteoron”, was übersetzt “Himmelserscheinung” heißt, oder vom Altgriechischen “meteoros” („emporgehoben“, „hoch in der Luft“). Synonyme für diesen Stein bis ins 20. Jahrhundert war Meteorstein, davor war auch Aerolith oder Himmelsstein gebräuchlich. Da die Meteoriten aus dem Sonnensystem kommen, sind diese einmalige Zeugen der Entstehung unseres Sonnensystems und meist älter als unsere Erde. Sie ermöglichen somit wertvolle Einblicke in dessen Frühzeit und haben deshalb einen sehr hohen Stellenwert für die Erforschung unserer Planeten.

Laut der modernen Klassifizierung werden Meteoriten zu den Gesteinen gezählt, unabhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung. Unterschieden wird hierbei nach Meteoroid und Meteorit. Meteoroiden verglühen entweder vollständig beim Eintritt in die Erdatmosphäre mit einer einhergehenden Leuchterscheinung, die etwa in einer Höhe von 100 km beginnt (Meteor), oder gehen auf dem Boden nieder. Auf der Erde angekommen heißen sie dann Meteroriten.